Die Czech New Energies Rallye bricht Grenzen. Der Wettbewerb startet in Österreich

21.2.2020

Die südböhmische Landschaft wird in der zweiten Maihälfte, genauso wie jedes Jahr, zum Schauplatz der bedeutenden Automobilwettbewerbe. Parallel mit Teilnehmern der traditionellen 48. Rallye Český Krumlov werden um die Zehntelsekunden die zum neunten Jahr der Czech New Energies Rallye angemeldeten Besatzungen kämpfen. Die einzige in die Weltserie FIA Electric and New Energy Championship eingeordnete inländische Veranstaltung meldet drei Monate vor dem Start einige grundsätzliche Neuigkeiten.

Die bedeutendste Änderung im Programm des Wettbewerbes stellt das Ersetzen der sternförmigen Fahrt durch die reguläre Etappe mit einigen gemessenen Gleichmäßigkeitstests dar. Die Präsentation der Besatzungen, die verwaltungsmäßigen sowie technischen Abnahmen und hauptsächlich der Start der Rallye finden so am Donnerstag, den 21. Mai an einem einzigen Ort – im Areal der modernen technologischen Firma KREISEL Electric, die sich unweit von der tschechischen Grenze zwischen Städten Rainbach im Mühlkreis und Freistadt in Oberösterreich befindet, statt. „Die Teilnehmer können sich so nicht nur auf das sehr repräsentative Umfeld der Veranstaltung, sondern vor allem auf die brandneue Etappe freuen, welche zum großen Teil über attraktive Strecken der österreichischen Jännerrallye führt,“ erklärt Pavel Kacerovský, der Direktor der 9. Czech New Energies Rallye 2020.

Der Wettbewerb findet als die Gleichmäßigkeitsrallye (Regularity Rally) statt, und die internationale Bewertung ist ausschließlich für die Wagen mit dem Elektro- und Wasserstoffantrieb bestimmt, die Besitzer der Fahrzeuge mit dem CNG-, LPG-Antrieb oder mit dem Antrieb mit einem anderen Kraftstoff einschließlich der Hybridantriebe werden in die Tschechische Trophy in der ECO Rally eingeordnet. Die Veranstaltung ist dank ihrem Schwierigkeitsgrad im Kalender des E-Rally Regularity Cups mit dem Koeffizienten 2 eingetragen, und so können die Besatzungen außer der Chance, die Doppelmenge der Punkte zu gewinnen, während des dreitägigen Ringens ebenfalls eine gehörige Portion von Wettbewerbsstrecken erwarten. Die Gesamtlänge der südböhmischen Eco Rallye übersteigt 600 Kilometer, fast eine Hälfte dieser Distanz ist in Rekordanzahl von 18 zu messenden Tests verteilt.

„Dieses Jahr haben wir für die Besatzungen außer der österreichischen Sektion auch interessante Strecken in der Umgebung von der Stadt Prachatice vorbereitet, wohin sie den Einblick noch nie genommen haben. Die Strecken im gegliederten Gelände in der Umgebung von Český Krumlov werden so durch weitere, von der Navigation her anspruchsvolle Prüfungen in der prächtigen Natur am Fuße des Böhmerwalds ergänzt. Das Itinerar des Wettbewerbes haben wir so geplant, dass der Verlauf der Rallye Český Krumlov auf keine Weise gestört wird. Den Interessenten für diese moderne Disziplin der Automobilwettbewerbe aus Reihen der Motorsportfans können wir zum Beispiel den Besuch der Sprintstrecke auf dem Messegelände in Budweis empfehlen, wo die Teilnehmer der „grünen“ Veranstaltung während des Hauptprogramms am Freitag die Pause zwischen der ersten und zweiten Durchfahrt ausfüllen,“ ergänzt Pavel Kacerovský.

Mit der Änderung des Konzeptes der Czech New Energies Rallye wird ein größerer Wert auch auf den Energieverbrauch gelegt, den die technischen Kommissare bei Elektromobilen auf der ganzen Strecke verfolgen werden. Es bleibt immer noch die Frage, wie sich dieser Indikator auf die Endergebnisse auswirken wird. Der stellvertretende Direktor Martin Venuš setzt fort: „Internationale Automobilföderation hat uns im Dezember beim Treffen der Veranstalter der Eco Rallye in Genf ein neues Bewertungssystem vorgestellt, wann die Ergebnisse der Gleichmäßigkeit und des Verbrauchs kombiniert werden. Die entworfene Lösung war jedoch unserer Meinung nach für die Weltserie als solche nicht glücklich, da die Teilnehmer mit weniger sparsamen Wagen, auch trotz der präzisen Einhaltung der durchschnittlichen Geschwindigkeit, um die Chance, ein gutes Ergebnis zu erzielen, kämen, und es könnte zu deren Abwanderung kommen. Und das ist, glaube ich, kein Ziel der FIA oder eines der Veranstalter. Die Kommission hat unsere Bemerkungen zur Kenntnis genommen, wobei sie sich mit ihnen bei ihrer nächsten Sitzung befassen wird. Vorerst haben wir jedoch keine endgültige Entscheidung, wie die Ergebnisse eigentlich gerechnet werden. Die finale Stellungnahme erwarten wir mit Spannung in diesen Tagen.“

Fest steht jedoch, dass ab diesjähriger Saison im FIA E-Rally Regularity Cup alle elektronischen Anlagen verboten sind, welche die Entfernung auf Basis vom OBD-Sensor, von Magneten oder anderen in Fahrzeugrädern installierten Sensoren messen. Die zurückgelegten Meter können die Besatzungen also neu nur mittels des GPS-Signals aufzeichnen.

Das komplette Programm der 9. Czech New Energies Rallye 2020 finden Sie auf Internet-Seiten www.cner.cz, wo in den nächsten Wochen alle notwendigen Informationen und Neuigkeiten erscheinen werden. Zur Teilnahme an dieser beliebten Veranstaltung reichen den Interessenten nur die Fahrererlaubnis und das Fahrzeug mit einem anderen Antrieb als dem Benzin- oder Dieselantrieb. Der Schlusstermin für die Anmeldungen ist für den 8. Mai festgelegt.

Foto: Jaroslav Červ, KREISEL Electric und Petr Skřivánek